Gedanken zum Stillen

imageAktuell angeregt habe ich mir ein paar Gedanken zum Stillen gemacht. Über das Langzeitstillen hatte ich bereits geschrieben. Aber nun geht es einfach um das gewöhnliche Stillen. Denn das wird jungen Müttern oftmals ganz schön schwer gemacht! 

Bei meiner Großen war ich 26 Jahre alt und das Stillen gerade wieder “ en Vogue“ , außerdem war das Internet noch nicht vollgestopft mit sovielen Informationen. Sprich, ich war komplett unvoreingenommen. Meine Tochter kam genau 3 Wochen zu früh aber sie schien genau zu wissen, wie sie ihr Löwenmäulchen um die Brustwarzen schließen muss. Sie zeigte mir wie es geht, das Stillen! Trotzdem war jedes Anlegen in den ersten 2,3 Wochen, immer erst eine Überwindung. Es schmerzte zu Beginn des Stillvorgangs.            DAS LÄSST NACH UND VERSCHWINDET VÖLLIG!!!!! Auch waren meine Brustwarzen etwas wund. Da bräuchte ich in der ersten Zeit Lanolin Salbe. Ich neige dazu, zuviel Milch zu haben und erleichterte mir die schmerzenden Brüste mit einer Pumpe! Ganz gegen den Empfehlungen der Hebammen! Und ich nahm Phytolacca Globuli zu Harmonisierung, bzw. kühlte die Brust und Trank Salbeitee. Und nach der Anfangszeit gab es keine Unannehmlichkeiten mehr! Ich stillte von Anfang an nach Bedarf, obwohl damals der vier Stunden Rhythmus empfohlen wurde. Doch meine zierliche Tochter wollte öfter Nuckeln.

Rückblickend weiß ich jetzt, dass es gut war angstfrei ans Stillen zu gehen und mir nichts sagen zu lassen! Ich habe gemacht was für mich richtig war! Heutzutage ist alles noch kontrollierter und wenn etwas nicht nach DIN und Vorrschrift läuft, wird es negativ bewertet. Dabei ist gerade das Stillen ganz individuell.

Jedes meiner Kinder war anderes an der Brust! Und es ist wichtig darauf Rücksicht zu nehmen. Sonst “ läuft“ es nicht!

Bei meinem ersten Kind wurde im Krankenhaus mittels Wiegerei vor und nach dem Stillen die Trinkmenge ermittelt. Totaler Quatsch! Das Baby sollte gesund wirken und ca. 6 nasse Windeln haben. Der Stuhlgang ist in Häufigkeit und Farbe ( Gelb, Grün) wechselnd und in großer Bandbreite normal. Er sollte nur nicht stinken.

Im Wachstumsschub trinkt das Baby oft, auch stündlich ist normal!

Die junge Mutter sollte tun, was ihr gut tut. Oft ist Entspannung das A und O für die Milchbildung. Dabei viel Körperkontakt zu Neugeboren, denn wie soll man sein Kind sonst kennenlernen. Wechselnde Still Positionen und das richtige “ Andocken“ sind wichtig!

Auf Still Probleme gehe ich jetzt nicht näher ein aber beantworte gerne Fragen.

ES DAUERT EIN PAAR WOCHEN UND DANN BEGINNT ERST DIE SCHÖNE STILLZEIT, VON DER SO VIELE MÜTTER SCHWÄRMEN

 

 

 

Werbeanzeigen

Hilfe bei Fersensporn

Ich habe immer alles Barfuß gemacht wenn ich zuhause war. Aber das viele Stehen und Gehen ohne Schuhe oder mit falschem Schuhwerk, mit einem Tragebaby, usw….haben mir einen Fersensporn eingebracht.

Meine Hausmittelchen:

  • Hekla Lava Globuli 3 Wochen , 3 mal Täglich 5 Globuli. Die Wirkung ist bei Fersensporn nachgewiesen.
  • Fersensporn Polster zur gezielten Druckentlastung
  • Turnschuhe stat Barfuß
  • Massage durch ein Noppenkissen
  • Dehnen der Wade
  • Massage von Fuß und Wade
  • Wechselduschen, kalt Güße

Die Wirkung der Druckentlastung war direkt spürbar. Das Noppenkissen hat gerade bei akuten Schmerzen sehr gut getan. Um eine effektive Wirkung zu erhalten sollte alles einige Wochen angewandt werden!

Zimtschnecken

Nun beginnt die Wettkampf Saison und dafür backe ich gerne Zimtschnecken! Das ist ein leicht verdauliches und energiereiches Frühstück!

Das Grundrezept Hefeteig aus 1 kg Mehl wird einfach mit Kokosmilch ( 400ml und dafür weniger Wasser und ohne Öl) zubereitet. Ausgerollt und mit Agavendicksaft oder Dattelsirup bestrichen und mit Zimt bestreut. Aufgerollt und in Scheiben geschnitten. Diese werden in einer verfetten Form dicht an dicht gesetzt und 20 Min bei 200 Grad gebacken.

Schmeckt warm am besten!

Brotliebling Brotback-Set

Aus der April Veganbox habe ich dieses tolle Set um ein Roggenbrot mit Aprikosen und Cashewkernen selbst zu backen.

Die niedliche Box enthält alles fein säuberlich abgewogen und abgepackt, was dafür nötig ist. Die Komponenten befinden sich in Recycling Papier Tüten, mit Ausnahme der Hefe. Enthalten ist auch Sauerteig Trockenpulver.

Da ich kürzlich selbst ein Roggembrot mit Sauerteig Extrakt gebacken habe, dass jetzt nicht so gut gelungen war ( fest und trocken und zu sauer). War ich gespannt auf das Backergebnis dieser Box mit Geschmacksgsrantie.

Zunächst mischt man alle Zutaten, außer Streumehl, mit Wasser und knetet den Teig für mindestens 5 Min. Um ihn dann lange gehen zu lassen. Abgedeckt mit einem feuchten Küchentuch. Ich hatte zwar das Gefühl, dass der Teig weniger gut aufgeht aber die Hefe arbeitete dann doch. Es braucht Zeit, etwa 1 Stunde oder mehr.

Aus dem fertigen Teig formte ich kleine Zöpfe zum Verschenken bzw. zum Mitnehmen für unterwegs und ließ diese nochmals 60 Minuten abgedeckt ruhen.

Bei den kleinen Teiglingen reichte eine Backzeit von gut 20 Min bei 200 Grad. Gut ist, eine Schüssel mit Wasser im Ofen zu haben.

Die fertigen Brot Zöpfe sind Mega lecker geworden! Perfekt!

Bei http://www.brotliebling.de finden sich diverse Backsets und Zunehör. Auch als tolle Geschenkidee!

Da es Bioqualität ist und noch ein gemeinnütziger Zweck dahinter steht, sind die Preise entsprechend höher. Trotzdem finde ich die Peodukte sehr empfehlenswert.

 

Spargel Risotto

Ganz cremig, auch ohne Nussmus und Kaseersatz!

  • 1 Große Zucchini
  • 3 El Hefeflocken
  • Salz, Pfeffer
  • 500 gr Grüner Spargel
  • 200 gr. Risotto Reis
  • 600 ml Gemusebrühe, Wasser plus 1 El Brühgranulat
  • 1El  guter Essig, z.B. Himbeeressig

Reis mit Brühe und Essig etwa 20 Min köcheln lassen.

Zucchini waschen, würfeln und in etwas Wasser weich dünsten, anschließend mit den Hefeflocken pürrieren und abschmecken mit Salz und Pfeffer.

Spargel ebenfalls in etwas Wasser dünsten.

 

Alle drei Komponenten in einer Schüssel mischen!

Mit Balsamiko Essig garnieren!

 

Vitamin D

Das Vitamin D ist als fettlösliches Vitamin bekannt ( A, D, E, K ) gehört zu den Secosterioden und ist defintionsgemäß kein “ richtiges “ Vitamin, da der Körper es in ausreichender Menge selbst herstellen (könnte). Es müsste eher als (PRO)HORMON bezeichnet werden. Denn es wird im Körper ( Leber und Niere) n das Hormon Calcitriol umgewandelt.

Im Körper wird Cholecaliferol ( Vitamin D3) in der Haut aus (Dehydro)Cholesterin gebildet. Dafür ist eine Sonnenexposition wichtig, denn ohne UV-B- Strahlung gelingt die Umwandlung nicht. Kleidung oder Sonnenschutzcreme verhindern also die Produktion von Vitamin D3 oder schränken sie ein. Zudem ist die nötige Sonneneinstrahlung in den Wintermonaten in unseren Breitengeraden schwierig.

Vitamin D kann auch mit der Nahrung aufgenommen werden. Es kommt vor allem in fetten Seefischen vor oder in Pilzen. Die Bedarfsdeckung ist allerdings über die Nahrung nicht möglich. Weshalb im Winter die Einnahme von Vitamin D Präparate zu empfehlen ist. Wenngleich der Körper eine bestimmte ( individuelle) Menge dieses Vitamins speichern kann, reicht dieser Vorrat nicht über die gesamte Dauer der dunklen Jahreszeit hinweg.

Die Bildung von Calciferol durch Sonnenexposition reguliert der Körper selbst, damit nicht zu viel Vitamin D gebildet wird. Da das Vitamin D selbst lichtempfindlich und ist, ensteht ein Gleichgewicht aus sich bildenden Vitamin D und inaktiven Formen. Dieser Vorgang ist weit komplizierter und betrifft auch Vorstufen des Vitamins. Desweiteren reduziert Melanin ( Hautbräune) die Vitaminbildung weil es die UV Strahlung  in entsprechender Bandbreite absorbiert. Hierdurch ergibt sich ein langfristiger Schutz vor einer Vitamin D Überproduktion. Praxistip: Für Menschen mit heller Haut genügt es wenige (10 bis 15/20) Minuten ungeschützt die Sonne zu genießen. 

Ein Problem entsteht für Menschen mit südländischem Teint, in unseren Breitengeraden, sie können unter Umständen nicht die nötige Menge an Calciferol bilden, denn ihre Haut braucht bis 10 mal länger um die gleiche Menge Vitamin D zu produzieren als helle Haut.

Auch der Sonnenstand ( Jahreszeit und Tageszeit abhängig)  und die persönliche Hautbescchaffenheit beeinflussen die Bildung von Calciferol.

Vitmain B wird hauptsächlich im Körperfett und im Muskelgewebe gespeichert. Kleine Mengen des Vitamins speichert der Körper darüber hinaus in der Leber. Die Speicherkapazität ist demnach abhängig vom Fettdepot des Menschen. Bei Übergewicht gelingt es dem Körper allerdings nicht mehr Vitamin D entsprechend dem Bedarf später an das Blut abzugeben.

“ theortisch“ ist es möglich mit dem gespeicherten Vitamin D  über den Winter zu kommen

Als Endprodukt ( Calcitroinsäure) wird Vitamin D als Calitroinsäure mit der Galle ausgeschieden.

So führen zahlreiche Faktoren dazu, dass der Vitamin D Status jedes Menschen anderes ist. Um entsprechend bedarfsgerecht zu suplementieren oder es eben nicht zu tun ( um eine Überdosierung zu vermeiden) müsste eine genaue Blutkontrolle erfolgen.

Babys erhalten prophylaktisch Vitamin D, weil der Calciferol Gehalt in der “ fetten“ Hintermilch stark vom persönlichen Vitamin D Status der Mutter abhängt und zudem relativ niedrig ist. Bekannt ist die Gabe von Vigantolöl oder Vigantoletten.

Vitamin D ist für den Menschen sehr wichtig. Als aktive Form, Calcitriol, ist es hauptsächlich zuständig für:

  • Regulation des Calzium Stoffwechsel
  • Wichtig im Knochen Stoffwechsel
  • Wichtig im Immunsystem
  • Wichtig für die Hautgesundheit
  • Wichtig für die Fruchtbarkeit des Mannes
  • Prophylaktisch gegenüber Tumorerkrankungem ( Krebs) und anderen chronischen Erkrankungen

Insbesondere wird die Calziumresorption im Darm und die Rückresorption von Calzium in der Niere gefördert. Eine zu hohe Zufuhr von Vitamin D kann zu Nierensteinen oder Kalziumeinlagerungen im Gewebe oder massiven Störungen im Knochen Stoffwechsel führen. Die sogenannte Hypervitaminose D kann weitere Symptome haben, u.A. Appetitlosihkeit, Übelkeit, Bluthochdruck, Psychosen, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, Reizbarkeit und hormonellen Störungen. Im Extemfall kann eine intoxikarion von Vitamin D zum Tod führen. . Die toxische Grenzschwelle liegt für Erwachsene bei 250 µg (Rote Liste (Arzneimittel)). Die Halbwertszeit von extern gegebenem Calcitriol im Blut ist mit nur drei bis sechs Stunden kurz.

Von einer „wilden “ und übermäßigen Einnahme an Vitamin D Präparaten ist unbedingt abzuraten ! 

Gehört man zu einer Risikogruppe ( besonders schwangere , stillende Frauen, verschleierte Muslima, dunkelhäutige Personen, Senioren, usw) oder hat man das Gefühl, an einem Vitamin D Mangel zu leiden ( allgemeines Unwohlsein und Infektanfälligkeit, sowie Neigung zu Knochenproblemen) sollte man generell zuerst eine ärztliche Blutkontolle anstreben. Je nach Schweregrad entscheidet der Arzt über die weitere Therapie. Vitamin D Präparate stehen in unterschiedlicher Dosierung zur Verfügung. Sie müssen dann auch  nicht täglich eingenommen werden. Bei hochdosierten präparten erfolgt die Einnahme in größeren Abständen.

Generell empfiehlt die DGE ( deutsche Gesellschaft für Ernährung) eine Vitamin D Zufuhr von  etwa 20 Mikrogramm/ Tag, entsprechend 800 IE für Erwachsene. Genaue Empfehlungen hier: 

https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/vitamin-d/

“ Vitamin D arbeitet mit Vtamin K“ im Team. Auch Magnesium spielt eine wichtige Rolle.

Vitamin K: Vorkommen in Lebensmitteln

Der tägliche Bedarf an Vitamin K liegt bei 65 bis 80 Mikrogramm. Besonders reich an Vitamin K sind grüne Gemüsesorten. Die Tagesdosis an Vitamin K ist beispielsweise in den folgenden Lebensmitteln enthalten:

  • 10 Gramm Petersilie
  • 15 Gramm Schnittlauch
  • 20 Gramm Sinat
  • 25 Gramm Rosenkohl
  • 90 Gramm Kalbsleber
  • 220 Gramm Speisequark
  • 400 Gramm Champignons

Auch in Milch, Sauerkraut, Bohnen und Erbsen enthalten

Lebensmittel mit Vitamin K sollten möglichst lichtgeschützt gelagert werden, da sich ansonsten der Vitamingehalt der Lebensmittel verringern kann. Die Verluste beim Kochen sind dagegen nur gering, da Vitamin K äußerst hitzestabil ist.

Genaue Empfehlung für jedes Lebensalter : https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/vitamin-k/

#Vitamin D, #Calciferol, #Calcitriol

Easy Fruchtkugeln ohne Mixer

Nicht jeder hat einen guten Mixer, der auch das widerspenstige Trockenobst anstandslos zerkleinert. Für schnelle Smoothies sind die Trockenpulver, z.B. von lebepur, Raab, etc. bereits bekannt und beliebt, ich mache damit auch easy Fruchtkugeln.

Grundlage ist Marzipan Rohmasse,Ich nehme mein selbstgemachtes, es gelingt aber auch mit hochwertigen Bio Marzipan mit weniger Süße als Normales. In die Masse knetet man fertige Smothiepulver. Etwa 1 bis 2El auf 100 gr. Marzipan:

Z.B.:

Marzipan mit

  • Rote Beete
  • Matcha
  • Gersten- oder Weizengras

Auch kombiniert mit

  • Ingwer Pulver
  • Vanille
  • Zimt
  • Kakao

Oder:

  • Gehackten Nüssen
  • Kleingeschnitten Trockenfrüchten

Wälzen kann man die, aus der Masse geformten, Kugeln in Sesam oder Kokos Flocken, etc…Dazu füllt man eine Dose mit der Mischung für die Panade und legt die Kugeln rein . Deckel drauf und schütteln. Fertig!

Es ergeben sich etliche Kombinationsmöglichkeiten, da kommt keine Langeweile auf. Nachteilig ist nur, dass fertiges Marzipan leider Zucker bzw. Rohrzucker oder Honig enthält. Deshalb nehme ich mein selbstgemachtes.

Hier habe ich es mit Rote BeetePulver verknetet und in Sesam gerollt!

 

Eine weitere Alternative

OHNE ZUCKER

Etwa 100 g Mandelmus mit etwa 200 g gemahlen Mandeln  verkneten. Dann zu k

Kugeln formen und diese in Pulver wälzen, z.B. Kurkuma Latte, Matcha, Kakao, Zimt, Smoothie Pulver

 

 

Fenchel Tomatengemüse mit Falafelknusper

  • 2 Fenchelknollen, geputzt und in Stücken
  • 1 Handvoll Cherrytomaten
  • 2 El Mandelmus
  • 1 El Hefeflocken
  • Salz , Pfeffer,Senf
  • Fertg Mischung für Falafel
  • Kokosöl

Fenchel in etwas Wasser weich dünsten, die Tomaten dazugeben. Mandelmus in etwas heißem Wasser, etwa 100ml, glattrühren. Mit Hefeflocken, Senf, Salz und Pfeffer abschmecken und zum Gemüse geben. Falafelmischung nach Packungsanleitung anrühren. Etwas quellen lassen und in Kokosöl sehr knuprig zu einer Art Schmarren Braten. Also zu unregelmäßigen Stücken, richtig cross! Perfekt zu Vollkornreis!

Ergibt 2-3 Portionen

IMG_0773

Weiße Schokolade und schwarzes Konfekt

Mit Mandelmus lassen sich tolle Sachen machen. Besonders lecker ist die weiße Schokolade, aus nur drei Zutaten!

Weiße Schokolade:

  • 50 gr. Kakaobutter, im Wasserbad geschmolzen
  • 50 gr. Mandelmus
  • 10 gr Agavendicksaft

Alles gut verrühren und in Formen aus Silikon geben und abkühlen lassen. Oder als Platte abkühlen lassen und in Stücke schneiden.

Optional:

  • 5 gr. Veganes Milchpulver dazu geben
  • Gehackte Nüsse dazu geben
  • Vanillepulver dazu geben
  • Mit weniger Kakaobutter wird es weicher und cremiger
  • Mit Kokosflocken vorm Abkuhlen bestreut bekommt man Rafaelo Konfekt

Schwarze Mohnkugeln:

  • 100gr Trockenpflaumen in Stücke geschnitten
  • 20 gr Dattelsirup oder 2 gehackte Datteln
  • 1 El Mandelmus
  • 1 halben TL Zimt
  • 3 El gequetschterMohn

Alles im Standmixer zu einem Teig verarbeiten und Kugeln formen.

Diese können noch in Kakao, Sesam, Etc…gewälzt werden.

Ergibt ca. 15 Kugeln

 

 

 

 

Warum überhaupt vegan ?

Eine pflanzliche Kost, welche ausgewogen und vollwertig zusammengestellt ist, enthält eine günstigere Nährstoffzusammensetzung bei einer geringeren Aufnahmen ungünstiger Substanzen, im Vergleich zur vollwertigen Mischkost.

Ungünstige Substanzen sind:

  1. Stoffe die in den Lebensmitteln zwangsläufig vorkommen. Z.B. Purine, IGF Faktoren, Hormone, gesättigte Fettsäuren, Schwefelhaltige Aminosäuren. Welche sen stoffwechsel staek belasten oder sogar eine Krebserkrankung fördern können. Wobei auch Pflanzen Substanzen enthalten können, die negative Auswirkungen haben. So enthalten auch Hülsenfrüchte Purine. Toxische Substanzen finden sich ebenfalls in bestimmten Pflanzen. Zumeist ist das allerdings nur ein Problem, wenn größere, quasi unübliche, Mengen dieser pflanzlichen Lebensmittel, gegessen werden,z.B Blausäure beim Leinsamen. In Getreide, Hülsenfrüchten und vielen Nüssen sind Phytinsäuren enthalten, die die Aufnahme einiger Nährstoffe ( Eisen und zink) negativ beeinflussen. Allerdings gleicht sich das durch die richtige Zubereitung und gleichzeitiger Aufnahme von organischen Säuren wieder aus. Eisen ist in großen Mengen, die mit Fleisch aufgenommen werden können, wiederum ungünstig. Wenn man beides abwägt, so enthalten pflanzliche Lebensmittel weniger Substanzen, die sich gesundheitlich negativ auswirke.
  2. Ungünstige Substanzen aus der Produktion. Dabei betrifft das pflanzliche, wie tierische Lebensmittel. Beim Anbau von Getreide und Gemüse, kommen chemische Substanzen oder Gentechnik zum Einsatz.  Der Mensch konsumiert einen Teil so. Der Großteil wird an Tiere der Massentierhaltung verfüttert. Damit reichern sich Chemikalien aus dem Anbau im Körper der Tiere an. Diese gelangen dann auch in die Lebensmittel. Zudem kommen einige weitere Substanzen hinzu, die in der Tierhaltung eingesetzt werden.
  3. Lebensmittelzusätze. Das betrifft verarbeitete Lebensmittel. Sowohl pflanzlicher, als auch tierischer Natur. Solche “ fertigen“ Lebensmittel, sollte man generell genau unter die Lupe nehmen.

Günstige Substanzen sind:

  1. Sekundäre Pflanzenstoffe. Die außschlieslich in pflanzlichen Lebensmitteln vorkommen. Diese haben zahlreiche protektive  Eigenschaften. Sie geben den Pflanzen Farbe und Aroma und dem Menschen Gesundheit. Denn die können sich regulativ und schützend auf viele körperliche Prozesse auswirken. Sie können zum Beispiel den Blutzucker oder den Blutdruck regulieren oder vor Krebserkrankungen  schützen.
  2. Besonders erwähnenswert sind dabei die Ballastoffe. Die auch nur in pflanzlichen Lebensmitteln vorkommen. Diese regen nicht bloß die Verdauung an, sondern fördern die wichtige Darmflora. Das Mikrobiom im Darm steht im Zentrum unsere Gesundheit.
  3. Zahlreiche Mikronährstoffe, wie Mineralien und Vitamine. Abgesehen von Vitamin b12 kann die pflanzliche Kost alle Mikro Nährstoffe optimal abdecken. Kritische Nährstoffe können in jeder Kostform auftreten, z.b fehlt es häufig an Folsäure oder Vitamin C bei Mischköstlern.  Vitamin b12 gelangt auch nur über das Futter ins Tier und ist oft, unabhängig von der Ernährung, ein Problem.

Postiv ist ebenfall, dass eine pflanzenbetonte Kost  meist weniger Energie und gleichzeitig mehr gesunde Nährstoffe enthält.

Es ist dennoch nicht nötig, tierische Lebensmittel ganz vom Speiseplan zu streichen. Die Menge macht das Gift.

Der Mensch ist schließlich ein “ Allesfresser“, Omnivor. Das hat ihn überlebensfähig gemacht. Seine biologischen  Merkmale zeigen aber, dass eine pflanzliche Kost besser verwertet werden kann. Auch die menschlichen Vorfahren waren eher Pflanzenfresser.  Daraus kann man folgende “ Formel“ ableiten: 90 % Pflanzlich und 10% Tierisch

Vergleicht man bestimmte Völkergruppen und ihre Essgewohnheiten,  so haben die Menschen mit pflanzenbetonter Kost ein längeres und gesünderes Leben.  Wenn gleich es auch Völker gibt, die sich überwiegend tierisch ernähren müssen. Dabei geht es aber nicht etwa um gemästete Tiere mit hohem Gehalt an ungünstigem Depotvett mit seinen vielen gesättigten Fettsäuren, sondern um körperlich anstrengend gejagte Wildtiere, bzw. Um omega 3 reiche, fette Fische.  Sowohl die Zusammensetzung des Fleisches, deren Zubereitung, wie auch die körperliche Bewegung und der Gehalt an Omega 3 Fettsäuren wirken vermutlich regulativ. Allerdings lag bzw liegt die Lebenserwartung unter den harten Lebensbedingungen dieser Völker, niedriger als üblich.

 

Es gibt viele Gründe warum immer mehr Menschen auf “ Tier“ verzichten möchten. Tierliebe oder Umweltbewusstsein oder aus Gesundheitlichen Gründen, so wie bei mir. Mir geht es damit einfach besser und ich verzichte auf nichts. Milch und Eier mochte ich nie pur und Fleisch garnicht. Fisch reizte mich ebenfalls nicht. Ersatzprodukte brauche ich daher kaum. Geprägt hat mich meine Mutter, die nach Barbara Rütting und Bruker kochte. Eine einfache und naturbelassene Küche. Ich verzichte auch deshalb nicht, weil ich unvermeidliche Ausnahmen zulasse. Dies sind Situationen in denen es für mich keine Alternative gibt. Oder es eine gewisse Höflichkeit erfordert auch was unveganes zu essen. Nicht, weil ich die Disziplin nicht habe oder die Konfrontation meiden will. Einfach, weil mir soziale Kontakte wichtig sind. Ich erwarte Toleranz für meinem Lebensstil und muss daher selbst tolerant sein. Dadurch wecke ich deutlich mehr Interesse an der veganen Küche als mit schnöden Reden. Ich versuche Neugier bzw. Interesse zu wecken und die Angst vor der Vegnen Küche zu nehmen. Ich wünsche mir, dass immer mehr Konsumenten zu Tierfreien Produkten greifen. So, dass es normal ist beim Bäcker, Café und Imbiss Vegne Speisen zu bekommen. So, dass irgendwann der Fleischkonsum zurückgeht und sich die katastrophalen Folgen für Mensch und Umwelt reduzieren. Mir geht es darum, das Vegane genauso selbstverständlich zu machen wie es der Vegetarismus ist. Damit jeder frei entscheiden kann, wie er leben