3 Wochen Kur und jetzt…

…habe ich some  News!

1. Es ist doch der Zucker! 😕

Leider musste ich feststellen, dass mir der Zucker nicht gut tut. In der Kur habe ich drei Wochen lediglich weniger Zucker konsumiert und ansonsten meine normalen Tageskalorien zu mir genommen. Ich habe nicht mehr Sport getrieben oder mich stärker bewegt. Und trotzdem habe ich mehr als 3 kg an Gewicht verloren. Und das hauptsächlich an Körperfett am Bauch und Hüfte…Zudem ist meine Gesichtshaut definitiv viel reiner und feiner, die Haut am Körper ist straffer. Natürlich haben ein neues Pflegeprodukt und ein größerer Obst und Gemüseanteil in der Kost, sowie die Salzhaltige Seeluft dazu beigetragen! Aber ich denke, dass der Zucker definitiv nicht gut tut! Auch dann, wenn man ihn direkt “ verbrennt „!

2. Es braucht Kohlenhydrate! 😊

Die Kurklinik hat mir wunderbare vegane Kost serviert! Ich habe mich auf jede Mahlzeit gefreut! 😊Highlight waren Hirsebratlinge, kidneybohnen Braten und Pfannkuchen! Aber so Eiweißreich wie Zuhause war das Essen nicht. Eiweiß habe ich mit Sojajoghurt, -Quark, -Drink und Vollkornbrot zu mir genommen. Chiasamen habe ich täglich zu mir genommen und Bohnen, sowie Tofu gab es auch ab und an. Trotz des hohen Anteils an gesunder Kohlenhydrate habe ich nicht zugenommen. Dafür hatte ich mehr Energie!

3. Es braucht das richtige Eiweiß! 😉

Ich habe während der Kurzeit alle möglichen Eiweißquellen genutzt. Am leichtesten verfügbar waren Sojaprodukte von Alpro. Zum einen gibt es sie im normalen Handel zu kaufen und zum anderen können die Alpro Produkte gut für Grossküchen bestellt werden! Dann habe ich verschiedentliche Eiweissreiche Lebebsmittel kombiniert! Dadurch habe ich die Wertigkeit der Mahlzeit erhöht. Und so konnte ich meine Muskelmasse weitgehend erhalten !

4. Abwechslung beim Sport bringt den Erfolg! 😀

Einen Fitnessraum gab es nicht! Daher habe ich nur mit dem trainieren können, was ich mit hatte: 2 Hanteln a 1,5 kg! Ich habe hohe Wiederholungszahlen, intervalltraining, hiit und tabata gemacht. Strandläufe und strammes Buggy schieben oder Kind tragen. Dadurch ist es mit gelungenen, nur einen minimalen Verlust an maximal Kraft zu haben. Zudem habe ich immer neue Impulse gesetzt und es war nie langweilig!

5. Gelassenheit ist das Zauberwort! 🙂

In der Erziehung, im Leben und einfach überall!!!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ã„ndern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ã„ndern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ã„ndern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ã„ndern )

Verbinde mit %s